Expert*innenwissen aus dem MoBiBe-Netzwerk

Wir freuen uns sehr, dass MoBiBe-Beraterin Forough Hossein Pour von KOBRA Beruf | Bildung | Arbeit zur Fachtagung „Migrantinnen auf dem deutschen Arbeitsmarkt – spezifische Herausforderungen in Abhängigkeit von arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen“ als Expertin eingeladen war.

Neben vielen Beiträgen aus der Praxis hob die Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration Frau Niewiedzial eingangs hervor, dass vor allem Frauen eine Schlüsselrolle bei der Integration zukomme, da sie besonderen Einfluss im familiären Kontext nehmen würden. Frau Niewiedzial befürwortete eine ganzheitliche Perspektive, wenn es um die Integration von Migrant*innen auf dem Arbeitsmarkt gehe und verwies darauf, wie wichtig der intersektionale Ansatz sei. Nicht nur prekäre Beschäftigungsverhältnisse, sondern auch die Wohnverhältnisse, Abhängigkeiten, Gewalterfahrung und psychische Belastungen seien Faktoren, die für eine qualifikationsadäquate berufliche Integration in den Blick genommen werden müssen.

Frau Hossein Pour gab als Teilnehmerin der ersten Podiumsdiskussion Einblicke in ihre Arbeit als mobile Beraterin für geflüchtete Frauen und wies auf die Hürden hin, die Frauen, die zu ihr in die Beratung kommen, bewältigen müssen. Sie machte strak, dass es passgenauer Maßnahmen im Bereich der Bildungsberatung vor allem für Migrant*innen bedürfe, da diese Zielgruppe sehr heterogen sei. Nur so könne auf die unterschiedlichen Bedürfnisse reagiert werden. Auch plädierte sie dafür, Sprache als Grundbildung anzuerkennen und somit den Zugang zu Sprachkursen für alle Menschen in Berlin zu gewährleisten.

Fachtagung MoBiBe 2019: Wer berät hier wen?

Unter dem Titel „Wer berät hier wen? Erfolgsfaktoren und Herausforderungen in der Berufs- und Bildungsberatung für Neuberliner*innen” fand am 8. November die Fachtagung MoBiBe 2019 statt, mit der im Netzwerk der Mobilen Beratung zu Bildung und Beruf für geflüchtete Menschen ein Ort der Wissenserweiterung und der Vernetzung geschaffen wurde. Schwerpunktthemen der diesjährigen Tagung waren der Umgang mit der geplanten Öffnung der Beratung für Zugewanderte aus Dritt- und EU-Mitgliedsstaaten sowie eine engere Einbindung von Migrant*innenselbstorganisationen in die Ausgestaltung bedarfsgerechter Beratungsarbeit.

Zwei Vorträge bildeten den Auftakt der Tagung. Zum einen wurden Erfahrungen aus der Beratungspraxis im Hinblick auf die Herausforderungen und Chancen einer gemeinsamen Beratung von Geflüchteten und anderen Zuwandernden reflektiert. Zum anderen wurden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich der spezifischen Problemlagen auf der Suche nach Ausbildung und Arbeit aufgezeigt.

In der anschließenden Podiumsdiskussion gaben Vertreter*innen von Migrant*innenselbstorganisationen Einblick in ihre Erfahrungen aus ihrer Arbeit mit Geflüchteten und Zugewanderten und formulierten Gelingensfaktoren für eine gute, sensible und letztlich erfolgreiche Beratungsarbeit. Gerade für die Etablierung von Vertrauen als Basis guter Beratung, dies wurde deutlich, sind engere Kooperationen zwischen MoBiBe und Geflüchteten- und Migrant*innenselbstorganisationen unerlässlich.

In den drei Workshops am Nachmittag konnten die Teilnehmenden arbeitsrechtlichen Fragen nachgehen, Bedingungen guter Netzwerkarbeit diskutieren sowie Wissensbedarfe im Hinblick auf die neue Zielgruppe der Beratung erörtern. Nach der Ergebnispräsentation war Zeit nochmals in einen Austausch zu diesen Themen aber auch darüber hinaus zu kommen.

Wir danken allen Teilnehmenden für das Gelingen der Veranstaltung und für die zahlreichen Impulse und Anregungen, die wir an diesem Tag für unsere Arbeit gewinnen konnten. Im Besonderen freuen wir uns über erste Kooperationen, die bereits durch die Tagung entstanden sind.

© 2019 Stephan Noe

Fachdialog 2018: Interkulturelle Sensibilität in der MoBiBe – eine Querschnittsaufgabe

Wie sieht sie aus, die Querschnittsaufgabe der interkulturellen Sensibilität im Netzwerk der Mobilen Beratung zu Bildung und Beruf für geflüchtete Menschen? Dieser Frage haben wir uns auf dem MoBiBe-Fachdialog am 22.11.2018 gestellt und möglichen Lösungen angenähert. Dabei wurden unterschiedliche Bereiche beleuchtet: interkulturelle Kompetenz im Team, in der Beratung und in der Öffentlichkeitsarbeit.
Kultursensible Beratungsarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass eine vorteilsbewusste Haltung eingenommen wird, wobei verknüpfte Ungleichheits- und Unterdrückungsverhältnisse berücksichtigt und zugleich statische Kulturkonzepte, Ethnozentrismus und Kulturalisierungen vermieden werden.
Es wurde kritisch darüber diskutiert, wie es in der Beratung gelingen kann, faktisch unterschiedliche Lebenswelten der beratenen Menschen zu kennen, ohne statische kulturelle Bezüge herzustellen. Eine angeregte Debatte ergab sich auch hinsichtlich der Öffentlichkeitsarbeit in Hinblick auf die Verbindung von bestimmten Bildern oder Slogans zu möglichen Vorurteilen oder Vorannahmen. Im Bereich der Teamarbeit wurden Faktoren für das Gelingen guter Zusammenarbeit diskutiert. Diese können zum Beispiel davon abhängen, ob die eigenen Vorannahmen reflektiert und Konflikte somit bearbeitet werden könnten.
Für 2019 ist angestrebt, aus den Arbeitsergebnissen gemeinsame Leitlinien zur interkulturellen Sensibilität für das MoBiBe-Netzwerk zu entwickeln. Die Diskussionen und Feststellungen der Veranstaltung bilden dafür eine Grundlage.

Veranstaltung „Ich interessiere mich für ein Studium! Alle wichtigen Informationen rund um das Thema Studieren.“ im WiA-Büro Lichtenberg

Am Dienstag, 08. Mai 2018 von 17.00 Uhr – 19.00 Uhr

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Studieninteressierten. Es werden Informationen zum Bewerbungsprozess an Universitäten vermittelt und Möglichkeiten der Vorbereitung auf ein Studium vorgestellt. Zudem werden Fragen zur Zulassung und Finanzierung eines Studiums beantwortet.
Wir stellen primär Angebote im Raum Berlin vor.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch, Arabisch und Farsi/Dari statt und steht allen Geflüchteten offen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Veranstaltungsort:

Willkommen-in-Arbeit Büro Lichtenberg
Alfredstr. 4
10365 Berlin (Lichtenberg)
Tel: 030 586 199 722

 

Veranstaltung „Ich möchte eine Ausbildung machen! Alle wichtigen Themen rund um das Thema Ausbildung.“ im WiA-Büro Lichtenberg

Am Mittwoch, den 02. Mai 2018 von 17.00 Uhr – 19.00 Uhr

Diese Veranstaltung richtete sich an alle Menschen, die eine Ausbildung suchen. Es wurden Ausbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsberufe vorgestellt. Zudem wurden die Voraussetzungen, die man mitbringen sollte, um eine Ausbildung zu beginnen, erklärt.

 

 

Veranstaltungsort:

Willkommen-in-Arbeit Büro Lichtenberg
Alfredstr. 4
10365 Berlin (Lichtenberg)
Tel: 030 586 199 722

Veranstaltung „Meine Zukunft in Deutschland – Informationen und Erfahrungsaustausch. Eine Veranstaltung für geflüchtete Frauen“ im WiA-Büro Lichtenberg

Am Mittwoch, den 18. April 2018 von 10.00 Uhr – 12.00 Uhr

Diese Veranstaltung richtet sich speziell an geflüchtete Frauen. Im ersten Schritt sollen die Bildungs- und Berufsmöglichkeiten in Deutschland erläutert werden. Dazu wird besonders auf die deutsche Sprache als Schlüssel zu weiterführenden Angeboten eingegangen. Anschließend werden konkrete Berufsfelder vorgestellt. Die Veranstaltung soll Frauen die Möglichkeit geben, Informationen über Bildungswege und Wege in Arbeit zu erhalten. Gleichzeitig bietet sie aber auch Raum, Erfahrungen auszutauschen und individuelle Fragen zu klären.

Am Ende wird es ausreichend Zeit für die Vereinbarung individueller Beratungstermine geben.
Die Veranstaltung findet auf Deutsch, Arabisch und Farsi/Dari statt und steht allen geflüchteten Frauen offen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Veranstaltungsort:
Willkommen-in-Arbeit-Büro Lichtenberg
Alfredstraße 4
10365 Berlin

Dokumentation „Fachtagung MoBiBe – Aufgaben und Perspektiven der Mobilen Bildungsberatung für geflüchtete Menschen“

Wir freuen uns im Nachklang unserer Tagung nun die Dokumentation „Fachtagung MoBiBe – Aufgaben und Perspektiven der Mobilen Bildungsberatung für geflüchtete Menschen“ zu veröffentlichen. Nach einem Grußwort des Staatssekretärs für Arbeit und Soziales Alexander Fischer, der die Relevanz der Mobilen Bildungsberatung für Geflüchtete in Bezug auf Integration in den Arbeitsmarkt betonte, konnte die Podiumsdiskussion mit Beratenden und Dolmetschenden interessante Einblicke in die Beratungspraxis liefern. Diese Perspektive wurde durch den beachtenswerten Fachvortrag zum Thema Erfolgsfaktoren und Hürden der Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen von Frau Prekodravac um die aktuelle Forschung in diesem Bereich ergänzt. Das Ziel der Veranstaltung, die Angebote der MoBiBe bekannter zu machen und die Akteure weiter zu vernetzen, wurde durch die hohe Besucherzahl mehr als erfüllt.

Die gesamte Dokumentation finden Sie hier.

 

Veranstaltung „Der Weg zum Job – Typische und alternative Bewerbungsmöglichkeiten“ im WiA-Büro Lichtenberg

am Mittwoch, den 14.02.2018 von 17.00 Uhr – 18.30 Uhr

Bei der Veranstaltung werden Bewerbungsstrategien vorgestellt. Dabei werden typische Vorgehensweisen, aber auch alternative Wege erläutert. Welche Plattformen sind vorhanden? Wie sieht der Bewerbungsprozess aus und warum? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Welche Tipps und Tricks gibt es und worauf muss ich achten? Im Anschluss wird es die Möglichkeit geben, persönliche Fragen zu stellen und einen individuellen Beratungstermin zu vereinbaren.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch, Arabisch und Farsi/ Dari statt und steht allen geflüchteten Menschen offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Veranstaltungsort:
Willkommen-in-Arbeit-Büro Lichtenberg
Alfredstr.4
10365 Berlin

Eröffnung WiA-Büro Lichtenberg am 28.11.2017

Am Dienstag, den 28. November 2017 eröffnete Judith Scheer als neue Koordinatorin das Willkommen-in-Arbeit-Büro, kurz WiA-Büro, in der Alfredstraße in Lichtenberg. Vertreter/innen aus Politik und Verwaltung sowie Mobile Bildungsberaterinnen und Bildungsberater waren vor Ort. Judith Scheer begrüßte die Teilnehmenden und betonte, dass die Arbeit jeder und jedes Einzelnen einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftspolitischen Ziel der Integration Geflüchteter in den Bereichen Beruf und Bildung leiste.

In der kostenfreien Beratungsstelle kommen die Kompetenzen verschiedener Akteure/innen zusammen. Mobile Bildungsberater/innen, Mobile Bildungsberaterinnen für Frauen, Mobile Jobberater/innen, Jobcoaches, und Integrationslots/innen gehen auf die individuellen Lebenslagen der Geflüchteten ein, legen den Bildungs- und Arbeitsmarkt transparent dar und gewährleisten dabei eine nachhaltige Gestaltung von Bildungs- und Berufswegen. Die Beratung verfolgt damit den Auftrag, niedrigschwellig, trägerneutral und offen für jede und jeden, zu sein. Sie erfolgt mehrsprachig (u.a. Arabisch, Farsi/Dari), vertrauensvoll und unabhängig von Aufenthaltsstatus und Herkunftsland.

Judith Scheer bedankte sich bei den Beratenden für ihre bisherige Arbeit und sprach sich auch in Zukunft für eine gute Zusammenarbeit aus.

Fachtagung MoBiBe – ein Rückblick

Am 19. Oktober eröffnete der Staatssekretär für Arbeit und Soziales, Alexander Fischer, die „Fachtagung MoBiBe – Aufgaben und Perspektiven der mobilen Bildungsberatung für geflüchtete Menschen“. Ausgerichtet vom Projekt P:iB – Partnerschaften in der Bildungsberatung war die Tagung von der Frage nach einer gelingenden Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen als wichtigen Baustein gesamtgesellschaftlicher Integration geleitet. Dabei wurden zum einen konkret die Arbeit der mobilen Bildungsberatung mit geflüchteten Menschen vorgestellt und zum anderen allgemeine aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung abstrahiert. Akteure aus dem Feld der Bildungsberatung, Vertreter/innen aus Politik, Verwaltung und Bildungsberatungsprojekten sowie geflüchtete Menschen kamen dabei in unterschiedlichen Formaten ins Gespräch.

Fundierte Beratung zu Bildung und Beruf hat maßgeblichen Einfluss auf die Lebenswege der ankommenden Menschen. Vor diesem Hintergrund wurden diverse Stränge rund um die Beratungsarbeit zusammengeführt und diskutiert. Was sind gute Strategien bei der Akquise von Beratungskund/innen? Was sind Herausforderung der Frauenberatung? Welche Herausforderungen bringt interkulturelle Sensibilität in der Beratung mit sich? Wie kann die Verzahnung der Angebote im Sinne der Beratungskund/innen effizienter werden? Dank dem Engagement der Teilnehmenden konnten zahlreiche Impulse zu diesen Fragen und zur Weiterentwicklung der MoBiBe gesammelt werden.


Hier finden Sie unser Nachrichtenarchiv